Winlactat GDT

Aus mesics
Wechseln zu: Navigation, Suche

Definition

Die GDT Schnittstelle ist ein Standardprotkoll zur definierten Übertragung von Daten über verschiedene Soft- und Hardware. Das Protokoll besteht bereits seit über 20 Jahren.

Verfügbarkeit

Die Software winlactat verfügt seit der Version 5.4 über eine GDT Schnittstelle.

Allgemeines

Mit der Version winlactat 5.4 wurde die GDT 2.1 Schnittstelle mit Wartezimmerfunktion integriert. Damit kann winlactat mit Ihrer Patientenverwaltung (PDMS) Daten austauschen. In der aktuellen Version werden folgende GDT Satzarten unterstützt: 6301 – Übertragen von Stammdaten vom GDT Server (PDMS) zur winlactat 6302 – Aufforderung zur Untersuchung inkl. 6310 (Rückgabe) 6310 - Rückgabe der Ergebnisse einer Untersuchung inkl. Stufendaten und Schwellen, Verweis auf PDF

Einrichtung

Öffnen Sie die GDT Einstellungen unter den OPTIONEN -> GDT Einstellungen.

Zunächst müssen Sie ein neues GDT Profil anlegen. Drücken Sie dazu auf das „Plus“ Symbol unten links im Fenster „GDT Einstellungen“. Geben Sie dann auf der rechten Seite die folgenden Informationen an:

  • Name des Profiles (frei wählbar)
  • Profil Aktivität (hier kann die GDT Funktion deaktiviert werden)
  • Automatische Behandlung (aktiv: Der Stammdatenimport in den Satzarten 6301, 6302 wird ohne Benutzerinteraktion ausgeführt)
  • GDT Inbox: Ordner für die GDT Exportfiles aus der Patientenverwaltung
  • GDT Outbox: Ordner für die GDT Exportfiles aus der winlactat (6310)
  • PDF Outbox: Ordner für die PDF Exportfiles aus der winlactat

Hinweis: GDT Inbox und GDT Outbox müssen verschieden sein.

Dateinamenkonventionen: Alle Dateien der GDT Inbox werden gelesen (Filter *.*). Alle Ergebnisse werden in der Outbox unter dem selben Dateinamen wie die gelesene Datei zurückgeschrieben. Dies betrifft auch die exportierte PDF Datei. Hinweise:

  • Die GDT Inbox wird regelmäßig im Rhythmus von z.Zt. 10 sec abgefragt
  • Auf eine Nachricht des PDMS folgt maximal eine Nachricht der winlactat.
  • Eine Nachricht darf hier nur aus genau einer einzigen GDT Datei bestehen.
  • Winlactat arbeitet alle GDT Profile nach Reihenfolge der Festlegung sortiert ab. Innerhalb eines Profiles werden Dateien nach Datum/Zeit sortiert abgearbeitet.
  • Die Antwort 6310 auf eine Aufforderung tur Untersuchung (6302) erfolgt unmittelbar nach Abschluss der Fertigstellung einer Diagnostik vollautomatisch. Zuvor wird das Ergebnis-PDF erzeugt (s. Einrichtung der Reports).
  • GDT Nachrichten aus der GDT Inbox werden sofort nach dem Lesen gelöscht und in die interne GDT Wartezimmer-Datenbank aufgenommen
  • Stammdaten werden über die Felder Nachname, Vorname, Geburtsdatum erkannt.

Wichtig: Die GDT Aufträge werden in die winlactat GDT Datenbank geschrieben. Daher wird das Wartezimmer (s.u.) bei allen Client PCs, die an eine zentrale winlactat Datenbank angeschlossen sind, parallel angezeigt. Jeder Mitarbeiter kann somit theoretisch von jedem PC die offenen oder abgebrochenen Aufträge abarbeiten. Damit aber die in den GDT Settings (je nach Installationsart rechnerabhängig) angegebene Outbox und PDFBox vom System erreicht werden kann, müssen auch diese ggf. noch an den übrigen Clients eingerichtet werden! Bedenken Sie hier auch die Schreibrechte in den Ordnern. Es ist daher in solchen Fällen sinnvoll, die winlactat auf einem für alle Mitarbeiter erreichbaren Server zu installieren und gleiche Pfade für Inbox, Outbox und PDF Box zu vergeben.

Einrichten der automatisierten Reports für die GDT Schnittstelle

Winlactat kann automatisierte Reports erzeugen. Die dazu gewählten Reportvorlagen können von der Sportart (Testmethode) und/oder dem gewählten Analysekonzept (s. dort) abhängig sein. Richten Sie diese dazu entsprechend unter den Einstellungen für die „Testmethoden“ (Kapitel „Grundeinstellung Testmethoden“) sowie optional unter den Einstellungen für „Analysekonzepte“ ein. Beachten Sie: Die Reportvorlage muss in jeder verwendeten Testmethode bzw. in jedem verwendeten Analysekonzept eingestellt werden, da sie sich von Fall unterscheiden kann. Hinweis: Sollten Sie weder eine Standarddruckvorlage unter den „Testmethoden“ noch unter den „Analysekonzepten“ wählen, dann wird die erste verfügbare Reportvariante (s. Druckvorschau) gewählt. Durch Umbenennen der Vorlage kann diese an die erste Stelle versetzt werden.

Die GDT Wartezimmerfunktion

Sobald obige GDT Einstellungen getätigt wurden ist das System bereit für den Austausch von Daten. Legt der Server (PDMS) eine GDT Nachricht in die oben festgelegte GDT Inbox, so liest die winlactat die Daten ein, prüft sie und stellt auf der Oberfläche das Wartezimmer dar.

Im Wartezimmer werden Nachrichten der Satzarten 6301 und 6302 und deren Status dargestellt. Sollte die Funktion „automatische Behandlung“ (s. GDT Einstellungen) aktiv sein, so werden Nachrichten der Satzart 6301 (Stammdatenaustausch) hier nicht angezeigt. Der Stammdatenabgleich erfolgt dann ohne Ihre weitere Interaktion. Folgende Statuszustände kann ein GDT Auftrag besitzen:

  • „Offen“ (nicht behandelt)
  • „in Bearbeitung“ (ein Mitarbeiter hat den Auftrag angenommen)
  • „Abgebrochen“ (der Auftrag wurde angenommen aber abgebrochen)
  • „Erledigt“ (der Auftrag wurde erledigt)

Hinweise: Ein Auftrag mit dem Status „Erledigt“ wird im Hauptfenster nicht angezeigt. Diese Aufträge finden Sie nur unter der Schaltfläche „Details“ im Wartezimmer.

Starten eines Auftrages

Wählen Sie dazu im Wartezimmer den entsprechenden Auftrag und drücken Sie "Auftrag ausführen".