Winlactat Bezugsgröße der Trainingsintensität

Aus mesics
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zweck

Festlegung des Bezugspunktes der Trainingsbereiche eines zu bearbeitenden Trainingsplans.

Begriffsdefinition

Relative Trainingsintensitäten bezeichnen in der Regel Prozentbereiche bzgl. eines festen oder variablen Bezugspunktes. Dieser kann in der winlactat als Bestandteil des Trainingsplans eingestellt werden und wird im folgenden thematisch behandelt.

Festlegung in der winlactat

Winlactat46 TB Bezug.png


Leistungsorientiert - Meßtyporientiert

Diese Frage wird uns häufig gestellt. Dabei ist der Hintergrund eigentlich ganz einfach. Zwei Beispiele sollen den Unterschied erklären:

Beispiel 1: Festlegung der Trainingsbereiche am Bezugpunkt "Primäre Schwelle". Die errechnete Schwelle liegt angenommen z.B. bei 4 mmol/l und 10 km/h. Wenn die relativen Trainingsintensitäten in Bezug auf die Leistung orientiert werden sollen, dann würde ein 50%-75% -Trainingsbereich von 5 bis 7,5 km/h berechnet werden. Wenn aber eine Meßtyporientierung zum Bezugspunkt gewünscht ist, dann würde der selbe Trainingsbereich bei 2-3 mmol/l liegen. Beides führt aufgrund der Nichtlinearität der Laktatkurve nicht zum gleichen Ergebnis.

Beispiel 2: Festlegung der Trainingsbereiche am Bezugpunkt "Maximale Herzfrequenz". Die maximale Herzfrequenz liegt angenommen z.B. bei 200 Schlägen/min und 16 km/h maximaler Geschwindigkeit. Wenn die relativen Trainingsintensitäten in Bezug auf die Leistung orientiert werden sollen, dann würde ein 50%-75% -Trainingsbereich von 8 bis 12 km/h berechnet werden. Wenn aber eine Meßtyporientierung zum Bezugspunkt gewünscht ist, dann würde der selbe Trainingsbereich bei 100-150 Schlägen/min liegen. Beides führt aufgrund der möglichen Nichtlinearität der Herzfrequenzkurve nicht zum gleichen Ergebnis.

Fragen und Antworten

Q1: Worauf beziehen sich die in der Analyse berechneten absoluten Traininingsintensitäten (z.B. Geschwindigkeiten oder Pulswerte)?

A1: Genau das stellen Sie auf der Unterseite "Trainingssteuerung" ein. Der Bezugspunkt wird dort festgelegt.

Q2: Ich möchte die Trainingsintensitäten in Bezug zur absoluten maximalen Herzfrequenz berechnen lassen. Wie geht das?

A2: Stellen Sie die "Ausrichtung" auf "Maximal" und "Herzfrequenz". Wählen Sie darunter die Orientierung "Meßtyporientiert".

Q3: Ich möchte die Trainingsintensitäten in Bezug zur fixen 4 mmol/l Laktatschwelle berechnen lassen. Wie geht das?

A3: Stellen Sie die "Ausrichtung" auf "Fixe" und "4 mmol/l". Wählen Sie darunter die Orientierung "Meßtyporientiert".

Q4: Ich möchte die Trainingsintensitäten in Bezug zum Maximallaktat berechnen lassen. Wie geht das?

A4: Stellen Sie die "Ausrichtung" auf "Maximal" und "Laktat". Wählen Sie darunter die Orientierung "Meßtyporientiert".

Q5: Ich möchte die Trainingsintensitäten in Bezug zur errechnen individuellen Laktatschwelle berechnen lassen. Wie geht das?

A5: Stellen Sie die "Ausrichtung" auf "Primäre Schwelle" und die Orientierung auf "Leistungsorientiert".

Beispiele:

Q6: Ich möchte die Trainingsintensitäten wie folgt manuell festlegen: GA1 : 2-3 mmol/l Laktat; GA2: 3-4 mmol/l; EB: >4 mmol/l. Wie stelle ich dies ein?'

A6: Ausrichtung der Trainingsbereiche wie oben in A3. Dann legen Sie drei Trainingsbereiche an.

GA1: Prozentuntergrenze: 50% Prozentobergrenze: 75%

GA2: Prozentuntergrenze: 75% Prozentobergrenze: 100%

GA1: Prozentuntergrenze: 100% Prozentobergrenze: 0% ("oberhalb von")