Winlactat Fixe Schwellen

Aus mesics
Wechseln zu: Navigation, Suche

Begriffsdefinition

Im Gegensatz zu den Individuellen Schwellen markieren Fixe Schwellen feste Referenzpunkte in einer Messreihe. Typische Fixe Schwellen sind die PWC Werte (z.B. PWC 130 = Leistung bei 130 Puls), die aerobe 2 mmol/l-Schwelle (Leistung bei 2 mmol/l Laktatkonzentration) und die anaerobe 4 mmol/l-Laktatschwelle (Leistung bei 4 mmol/l Laktatkonzentration) und z.B. der RER 1 (Leistung bei der Gleichtheit von eingeatmetem Sauerstoffvolumen und abgeatmetem Kohlendioxidvolumen in gleicher Zeiteinheit).

Fixe und Individuelle Schwellen werden immer bzgl. der jeweiligen Leistung, an der sie erreicht wurden, angegeben.

Zweck

Fixe Schwellen werden häufig als Referenzpunkte in Vergleichsstudien herangezogen, besitzen aber auf das Individuum bezogen wenig Aussagekraft.

Kritik

Die Leistung an Fixen Schwellen (etwa der 4 mmol/l Schwelle nach MADER) kann nicht für alle Testpersonen allgemeingültig mit der individuellen Ausdauerleistungsfähigkeit (Max. Lactat Steady State) gleichgesetzt werden. Ebenso ist die aerobe 2 mmol/l Laktatschwelle lediglich ein ungefährer Richtwert.