Winlactat Programmoptionen

Aus mesics
Zur Navigation springen Zur Suche springen

In winlactat 2.x-4.x finden Sie die Programmoptionen unter dem Menüpunkt "Info/Optionen". Ab Version 5.0 finden Sie die Optionen auf dem Hauptbildschirm als blaue Kachel.


Dateiablage und Datenbankverbindung

Auf der ersten Seite des "Optionen" Fenster können Sie alle Pfade, die die winlactat nutzt, einstellen.

Datenbankpfad

Drücken Sie auf "..." um den Datenbankpfad einzustellen. Hier finden Sie weitere Details dazu.

Exportpfad

Wenn Tests exportiert werden sollen, dann können Sie mit "..." hier den Zielpfad einstellen.

Druckvorlagenpfad

Die Druckvorlagen werden in der Regel aus dem Unterordner "Formulare" geladen. Hier können Sie mit "..." den Pfad ändern.

Importpfade (INBOX)

s. Inbox

Importdateien nach Import in INBOX belassen

Unter der Einstellung der Importpfade finden Sie die Option "Importdateien nach Import in INBOX belassen". Ist diese Option deaktiviert, dann werden Dateien nach dem Import aus der Inbox am ursprünglichen Ablageort gelöscht. Ist diese Option aktiv, dann wird die ursprüngliche Datei nicht gelöscht. In beiden Fällen wird die Originaldatei als Kopie in der winlactat Datenbank abgelegt.

Einrichten der Software für den Serverbetrieb

s. hier.

Kundeneinstellungen

  • Q: Wie binde ich mein Logo ein?

A: Drücken Sie auf "Laden" und wählen Sie ein Bild Ihrer Wahl.

  • Q: Wie ändere ich die Adresse in meinem Ausdruck?

A: Die Adresse ist fester Bestandteil der Einzelplatzlizenz. Dabei wird die Adresse bei der Registrierung festgelegt. Im Falle einer beweglichen Lizenz kann diese auf dieser Unterseite eingetragen werden. Dazu stehen drei Zeilen zur Verfügung.

Passwörter und Benutzerebenen

  • Q: Wie kann ich die winlactat gegen unerlaubten Zugriff sperren?

A: Die winlactat ist in verschiedene Benutzerebenen (Administrator, Benutzer1, Benutzer 2, Assistent) eingeteilt. Jeder Benutzerebene kann ein eigenes Passwort vergeben werden, so dass jeder Nuzer der winlactat in Ihrem Hause nur über die ihm zugewiesenen Zugriffe (durch die Bekanntgabe des entsprechenden Passwortes) verfügt.

Die folgenden Benutzerebenen und Rechte wurden eingerichtet:

  1. Assistent: Darf Tests laden, auswerten und drucken nicht jedoch Änderungen an Tests vornehmen oder speichern.
  2. Anwender 1: Darf zudem noch Tests ändern und speichern
  3. Anwender 2: Darf zudem noch Analysekonzepte, Testmethoden und Trainingspläne bearbeiten
  4. Administrator: Darf zudem noch die Programmoptionen (u.a. auch die Passwörter vergeben) einstellen. Der Administrator hat Zugriffsrechte auf alle Einstellungen der winlactat.
  • Q: Wenn die winlactat startet, dann soll zunächst nur der Assistent Zugriff erhalten. Auch er soll sein Passwort eingeben. Wie mache ich das?

A: Vergeben Sie Passwörter für alle Benutzebenen (auch Assistent) und geben Sie als Startoption die Benutzebene "Assistent" an.

  • Q: Wenn die winlactat startet, dann soll zunächst nur der Assistent Zugriff erhalten. Aber er soll kein Passwort benötigen. Wie mache ich das?

A: Vergeben Sie Passwörter für alle Benutzebenen (aber lassen Sie das Passwort für den Assistenten frei) und geben Sie als Startoption die Benutzebene "Assistent" an.

Dateisperren

  • Q: Man kann in den Testmethoden, Analysekonzepten, Testprofilen und Trainingsplänen Sperren einrichten. Was ist der Zweck dieser Sperren?

A: Es gibt möglicherweise Einstellungen, die für alle Mitarbeiter (die auf die gemeinsame winlactat Datenbank zugreifen) zwingend sein sollen. Auch die Anwender mit Administrator-Benutzerrechten sollen keine Änderungsmöglichkeit an einer bestimmten Einstellung haben dürfen. Dies ist z.B. im Rahmen der Qualitätssicherung interessant. Sperren können nur durch das Rückspielen von Backups (vor der Sperre) oder durch den Hersteller wieder aufgehoben werden.

  • Q: Kann man auch Diagnostiken (Tests) sperren?

A: Ja, dazu klicken Sie in der winlactat Testauswahl mit der rechten Maustaste auf den Test und wählen die Option "Test sperren". Sie werden dann um ein Sperrkennwort gebeten. Nur mit Kenntnis dieses Sperrkennwortes (das für jeden Test verschieden sein kann), kann die Sperre später wieder aufgehoben werden. Auch nach einem Export und Reimport bleibt die Sperre weiterhin aktiv. Gesperrte Tests können nicht verändert oder gespeichert werden.

Einstellung von grundlegenden Begriffen

In der Leistungsdiagnostik findet man in der Literatur oftmals viele Beschreibungen und Abkürzungen für ein und den selben Begriff.

Auf dieser Seite unter den Programmoptionen können Sie diese Begriffe selbst einstellen. Diese tauchen an verschiedenen Stellen im Programm bzw. im Ausdruck auf (z.B. IANS für Individuelle Anaerobe Schwelle)

Assistent

Hier können Sie bestimmte Seiten des Testeingabeassistenten abschalten.

Geräte

Im Rahmen der Qualitätssicherung ist es ratsam zu jedem durchgeführten Leistungstest das verwendete Laktatmessgerät (oder auch andere) festzuhalten. Werden mehrere Geräte genutzt, so können alle Geräte in der Gerätedatenbank eingefügt werden. Während der Testeingabe kann dann das verwendete Gerät eingestellt werden.

Erscheinungsbild der Software

Die winlactat kann im Design angepasst werden. Dazu können Sie auf der Seite "Erscheinungsbild" in den Programmoptionen einen sogenannten Skin aktivieren oder deaktivieren.

  • Q: Kann ich einen eigenen Skin einbinden?

A: Grundsätzlich ja. Setzen Sie sich dazu mit uns in Verbindung.

Physikalische Einheiten